icon Aktuelle Termine:
 28.07.2014 bis 29.07.2014: Fußball-WM    [mehr]
 31.07.2014 bis 14.09.2014: Sommerferien    [mehr]
Startseite - News - Impressum 
Bad Urach

Bad Urach

bad urach Am Fuße der schwäbischen Alb gelegen, geht Bad Urach auf eine allemannische Siedlung zurück. Um 1050 wurde der Hohenurach als Sitz der Gaugrafen von Urach erbaut, in deren Schutz ein Ort entstand, welcher um 1140 Marktrechte erhielt und 1316 erstmals urkundlich als Stadt erwähnt wird. Um 1260 wird Urach württembergisch.

Es wird zu einem wertvollen Stützpunkt für die Grafen von Württemberggegen die Reichsstadt Reutlingen und nach derwürttembergischen Landesteilung von 1442 bis 1482 zur Residenz der südlichen Landeshälfte.
Schon seit etwa 1443 gibt es eine lateinische Schule in der Residenzstadt Urach.

Unter der Herrrschaft des Grafen Eberhard V. , genannt im Bart (1445-1496), erfährt die Stadt eine lebhafte Entwicklung und ihre Blütezeit. Herzog Friedrich I. förderte die Flachsspinnerei und 1660 bis 1793 bestand die Leinwandhandelskompanie.

Im 30-jährigen Krieg und 1796 mußte die Stadt viele Zerstörungen hinnehmen. Aber ohne große Zerstörung erlebte die Stadt den Beginn der Industrialisierung mit Gründung einer mechanischen Flachsspinnerei 1838.

Heute ist Bad Urach durch die 60°C heiße Thermalquelle (erste Bohrungen erfolgten um 1970) Heil- und Kurort im baden-württembergischen Kreis Reutlingen. Bad Urach ist für ihre historische Innenstadt (mit ihrem sehenswerten Marktplatz mit Rathaus und Marktbrunnen, sowie dem renovierten Schloß) und dem historischen Schäferlauf, der alle zwei Jahre stattfindet (auch 1999), weltweit bekannt.

Außerdem gibt es in Bad Urach drei Museen. Das Residenzschloß dient als Museum für heimatkundlich Interessierte. Der Geburtsort des Grafen Eberhard ist auch in Bereichen der mittelalterlichen Waffentechnik, Malerei und Musik nicht zu verachten. In der Klostermühle sind Zeugnisse bürgerlicher Geschichte bis hin zum Industriezeitalter ausgestellt. Genauso sind alte Stadtansichten und Bilder der Kleinstadt Bad Urach zu sehen. Das Grammophon-Museum bietet Einblicke in die Geschichte des Plattenspielers aus über einem Jahrhundert. Ein Besuch in einem der drei oder auch allen dreien ist mit Sicherheit eine lohnende Zeitinvestition und wird niemanden enttäuschen.
Übrigens: die Laugenbrezel wurde in Bad Urach erfunden!!!

 

Bilder: Steffen Schwerdtfeger
Text: Torben Sammet; Björn Reusch; Tobias Knecht, Paul Vatter